• image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image

Umgebung Haaksbergen

Haaksbergen wird in einer Güterliste der Herrlichkeit Diepenheim 1188 erstmals erwähnt, die Herren Diepenheims besaßen mehr als 20 Höfe in Haaksbergen, das damals Pfarrei genannt wurde. Demnach wurde also vor 1188 in Haaksbergen eine Kirche gebaut. Der Turm aus Sandstein bei der Kirche ist auf 1565 datiert. Die Herrlichkeit Haaksbergen war von 1363 bis 1423 anfangs an die Herren von Ahaus aus dem benachbarten Münsterland verpfändet.

Haaksbergen hatte im 18. Jahrhundert eine große Textilindustrie. Die Familie der Textilfabrikanten die hier

erwähnt werden muss, ist die Familie Jordaan, die seit 1722 im Leinenhandel in Haaksbergen aktiv war. Die gleiche Familie Jordaan hat für die Einwohner Haaksbergens den neben ´t Stien´nboer gelegenen Sportpark errichtet.

 

Ein schöner Nebeneffekt ist, das ´t Stien´nboer im Moment voll mit dem Wiederaufbau der „theeschenkerij“ beschäftigt ist. Diese soll den Namen „theeschenkerij Jordaan“ tragen, zumal das Gebäude eine Schenkung des Herrn Jordaan war. Das letzte Haus aus Holz das in Haaksbergen noch benutzt wurde neigte zum Verfall. “Overijssel Ferienpark” ´t Stien´nboer hat das mit Hilfe des historischen Verbandes Haaksbergen, der europäischen Union und der Provincie Overijssel glücklicherweise verhindern können. Das Holzhaus soll auf ´t Stien´nboer wieder aufgebaut werden und als „theeschenkerij“ mit Informationszentrum über die Geschichte des Textilhandels Haaksbergen, dienen.

“Overijssel Ferienpark” ´t Stien´nboer ist wunderschön gelegen. 2 Kilometer vom Zentrum Haaksbergen entfernt und nur 600 Meter bis zum überdachten subtropischen Schwimmparadies, 400 Meter von dem 450 Hektar großen Naturschutzgebiet und 5 Kilometer bis nach Deutschland. Twente wird zu Recht in einem Atemzug mit Bauernhöfe und Schlösser genannt.

Das Zentrum von Haaksbergen verfügt über einen gemütlichen Dorfkern mit Marktplatz (jeden Mittwochmorgen findet der Markt statt), verschiedenen Terrassen, einem umfangreichen Shoppingangebot und schönen alten Häusern

Vom Park aus sind die Oostendorper Wassermühlen zu Fuß zu erreichen. Das ist die letzte Doppelrad Wassermühle die noch in Betrieb ist. In der Hochsaison, Mittwoch- und Samstagmittags, können Sie beim mahlen und Brotbacken in einem alten Backofen zuschauen.

Auch ihren Kindern bereitet die Umgebung um ´t Stien´nboer Vergnügen, wie zum Beispiel das 600 Meter entfernte subtropische Schwimmparadies „de Wilder“ und eine Schlittschuh- und Inlinerbahn.